DIN SPEC Geschäftsplan „Offene Farbkommunikation“ veröffentlicht

Aktuell wurde unser freieFarbe e.V. DIN SPEC Geschäftsplan für 4 Wochen vom 19.02.2018 bis zum 19.03.2018 auf der DIN-Webseite zur Kommentierung veröffentlicht.

DIN SPEC 16699 Offene FarbkommunikationIn dieser DIN SPEC werden wir Arbeitsmittel und Vorgehensweisen für die offene und eindeutige Farbkommunikation vom Design bis zum fertigen Produkt auf Basis von CIELAB Farbwerten, physischen Mustern nach ISO12647-7 und Spektraldaten im CxF3 Format nach ISO 17972 definieren.

Die DIN SPEC beschreibt sowohl den Weg zur Erstellung der physischen Muster und CxF Spektraldaten für beliebige CIELAB-Farbwerte durch den Anwender als auch die Eckwerte eines offenen Referenzfarbsystems, das allen Anwendern ohne Lizenzkosten im Rahmen einer Creative Commons Lizenz zur Verfügung steht. Die in der DIN SPEC beschriebenen Arbeitsmittel eignen sich insbesondere für Aufgabenstellungen, bei denen Farben im Design übergreifend für verschiedene Produktionsprozesse definiert und mittels physischer Muster und Spektraldaten an produzierende Betriebe kommuniziert werden, die in der DIN SPEC beschriebenen Vorgehensweise soll die Erstellung von matten, seidenmatten und glänzenden Farbmustern auf geschlossenen unstrukturierten Oberflächen ermöglichen.

DIN Gebäude und DIN Platz © DIN

Die DIN SPEC ist gewissermaßen der kleine Bruder der DIN-Norm. Das DIN schreibt: „Die DIN SPEC ist ein hochwirksames Marketinginstrument, das dank der anerkannten Marke DIN für eine große Akzeptanz bei Kunden und Partnern sorgt. DIN sorgt dafür, dass die DIN SPEC nicht mit bestehenden Normen kollidiert, und veröffentlicht die Standards, auch international. Eine DIN SPEC kann die Basis für eine DIN-Norm sein.“

Wir von freieFarbe e.V. möchten mit der DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ zeigen, dass mit offenen Werkzeugen und Verfahren sowie Creative Commons Lizenzen, insbesondere dem CIELAB-Standard dem ICC-basierten Farbmanagement und ISO Standards für Spektraldaten, Farbkommunikation auf professionellem Level möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie auch auf freieFarbe.de

Weitere Beiträge zum Thema

CIELAB HLC Colour Atlas im Proof.de Shop erhältlich

Nun hat es doch fast ein Jahr lang gedauert, aber umso mehr freuen wir uns jetzt: Das freieFarbe e.V. Großprojekt, der „CIELAB HLC Farbatlas“ ist fertiggestellt und kann bei uns im Shop bestellt werden. Der HLC Farbatlas ist ein kostenloses, auf offenes Standards basierendes, hochpräzises Farbsystem.

Der CIELAB HLC Farbatlas bietet professionellen Anwendern von Farbe drei entscheidende Vorteile:

  • Der CIELAB HLC Farbatlas basiert auf offenen, nicht proprietären Standards, die frei von Copyrights und Markenrechten sind. 
  • Der Farbatlas mit allen Komponenten steht allen Anwendern kostenlos online zur Verfügung und kann direkt heruntergeladen, genutzt und weitergegeben werden.
    Er ist unter einer OpenSource Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
  • Die gedruckte Referenz des CIELAB HLC Farbatlasses besticht durch eine überragende Präzision.Im Gegensatz zu manchen kommerziellen Produkten ist die Farbgenauigkeit mit einem DeltaE00 Median von 0,3 und einem durchschnittlichen DeltaE00 von 0,5 extrem hoch. Die Abweichung von der idealen Farbreferenz und Farbunterschiede zwischen zwei Farbatlassen können in den allermeisten Fällen zwar gemessen, aber mit dem menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden. Jeder Atlas wird auf unserem besten Fogra-zertifizierten High-End-Proofdrucker auf Fogra-zertifiziertem Papier hergestellt. Jedes Exemplar wird mit einem individuellen, farbmetrischen Prüfprotokoll nach ISO 12647-7:2016 ausgeliefert, zur Dokumentation der Farbpräzision jedes einzelnen Farbatlasses.



Der Atlas besteht aus folgenden Komponenten:

  • Einer gedruckten Farbatlas Master-Referenz (A4, Ringbuch) mit 2040 Farben, basierend auf dem intuitiven HLC-Farbmodell (Hue, Lightness, Chroma), mit Abstufungen von 10 zwischen den einzelnen Farbtönen. Dazu gehören auch Farben, die in normalen CMYK-Workflows (Schmuckfarben) nicht reproduzierbar sind. Diese Komponente wird mit größter Sorgfalt bei uns in Tübingen produziert. Der Farbatlas enthält eine Einführungs- und Gebrauchsanweisung in deutscher oder englischer Sprache.
  • Einer kostenlosen PDF-Master-Version des Farbatlasses, die zudem zahlreiche weitere Farbräume wie sRGB, Fogra39, Fogra51 und 52 etc. über Ebenen in der PDF Datei abbildet.
  • Farbpaletten mit allen 2040 LAB-Werten für Adobe-Software im ASE-Format. Wir stellen diese Bibliothek zeitnah auch im SBZ-Format von Swatchbooker sowie in sRGB-Versionen für LibreOffice (SOC), GIMP (GPL) und Scribus 1.4.x (XML) zur Verfügung. Scribus 1.5.x enthält bereits die SBZ-Datei und eine sRGB-Version wird mit LibreOffice seit Version 5.4.4.4 ausgeliefert, sowie mit der aktuellen stabil Version  Scribus 1.4.6.
  • Einer Tabelle mit Farbkonvertierungswerten aller Farbtöne des Atlasses nach sRGB, HEX und ISOCoatedV2 in zwei Rendering Intents.
  • Spektraldaten aller Farbfelder in einer CxF v.3-Datei, die die Farbdaten aller Farbfelder in Spektralwerten enthält. Diese Datei ermöglicht es beispielsweise Farbherstellern, alle Farben des Atlasses hochpräzise spektral anzuzischen oder eigene zuverlässige Referenzen zu erstellen, – Open Source und ohne Lizenzgebühren. So kann ein Druckfarbenhersteller die CxF3-Datei einfach in typische Farben-Formulierungssoftware laden und die richtige Mischung für seine Druckfarben erstellen. Das gilt natürlich nicht nur für den Offsetdruck, sondern auch für Lacke, Textilfarben oder Kunststoffe.

Alle Dateien stehen unter einer CC-Lizenz zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nur der durch die Proof GmbH gedruckte HLC Farbatlas ist kostenpflichtig, da die Produktion sehr arbeits- und kostenintensiv ist. Bis Ende April 2018 gilt der Einführungspreis von EUR 99,-, ab Mai EUR 149,– zzgl. MwSt. und Versandkosten.

Sie können den CIELAB HLC Farbatlas hier bei uns im Shop bestellen

Wir von freieFarbe e.V. und der Proof GmbH sehen im „CIELAB HLC-Farbatlas“ nicht nur eine echte und offene Alternative den hunderten proprietären Farbsystemen, sondern wir sind auch der Meinung, dass der Qualitätsstandard des gedruckten Farbatlasses höchstens von Lacksystemen übertroffen werden kann.

Seit Anfang Januar arbeiten wir zudem daran, unser offenes Farbsystem mit der deutschen Normungsorganisation DIN in eine DIN SPEC Norm zu überführen.

Beteiligte an diesem Projekt waren:

Holger Everding (DPT Studio Oldenburg), Jan-Peter Homann (Homann Colormanagement), Eric A. Soder (pixsource.com), Peter Jäger (pre2media.ch) und Matthias Betz (Proof GmbH) sowie Christoph Schäfer und Gregory Pittman (Scribus Team).

Mit freundlicher Unterstützung von:

freieFarbe e.V. dankt auch für die Unterstützung der ColorLogic GmbH mit ihrer Software ZePrA für die Sonderfarboptimierung und ColorAnt zur Erfassung der spektralen Daten, der Epson Deutschland GmbH für Unterstützung mit Tinte und der GMG GmbH & Co. KG für die Unterstützung mit zertifizierten Proofpapieren und ihrer Colorproof Software.

Weitere Beiträge zum Thema

Neue Proofsoftware FIERY XF 6.5.1 im Einsatz

In den letzten Tagen haben wir unsere Proofsoftware auf den aktuellen Stand gebracht. Die Version 6.5.1 bringt für den Proofbereich keine umwerfenden Neuerungen, wobei die Proofer-Linearisierung verbessert wurde, was Artefakte in dunklen Bereichen verhindern und Verläufen zugute kommen soll. Zudem wurden alle neuen Normversionen der Digitaldruck Normvariante ISO 12647-8 ProzessStandard Digitaldruck jetzt in die neue Version integriert – für uns nutzlos, da wir ja nur den höchsten Standard proofen und uns mit Validation Prints nicht wirklich beschäftigen.

Bei der Sonderfarbverarbeitung von L*a*b* und Spotfarben bietet die neue Version neben „absolut farbmetrisch“ weitere Rendering Intents, was sich insbesondere beim Proof von Sonderfarben auf stark aufgehellten Papieren auszahlen soll. Wir werden das in den nächsten Wochen testen.

Weitere Beiträge zum Thema

Fogra 54 – PSO SC-B Paper v3 – veröffentlicht und für den Proof erhältlich

Vor kurzem hat die Fogra mit der Druckbedingung FOGRA54 die erste Rollenoffsetdruckbedingung auf Basis der neuen ISO 12647-2:2013 zur Verfügung gestellt. Fogra 54 beschreibt den standardisierten Offsetdruck im AM Raster (48-70’cm) auf superkalandrierten B-Stoff Material (SC-B) mit mineralölfreien Druckfarben.

Die ECI schreibt: „Vor allem aufgrund von Papierunterschieden entspricht das Druckergebnis auf den heute verstärkt eingesetzten SC-B Papieren nicht mehr der Charakterisierungsdatei »FOGRA40« und dem Profil »SC paper (ECI)«. Infolgedessen haben Druckereien bei Produktionen auf SC-B Papier Probleme, die messtechnischen Vorgaben (Volltonfarborte) von FOGRA40 und die höhere Farbsättigung von »SC Paper«-Proofs zu erreichen. Darüberhinaus gelten mittlerweile neue Normvorgaben, insbesondere für die Tonwertzunahme (ISO12647-2:2013).“

Proofs nach PSO SC-B Paper v3 können Sie ab sofort bei uns im Shop direkt bestellen.

PSO SC-B Paper v3 NEU 2017
SC-B Papier, Super calandered Papier, satiniert
Profil: PSOsc-b_paper_v3_FOGRA54.icc
Papier: Akzidenzoffset, SC-B Papier (super-kalandriert, satiniert), Druckbedingung PC6, Tonwertzunahmekurve 2013-B, weiße Messunterlage.
Prüfprofil: FOGRA54.txt

Weitere Beiträge zum Thema

 

Zwei Jahre nach Erscheinen: Große Druckereien stellen auf Fogra 51 und 52 um

Ende 2017 scheinen die neuen Normen PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 endlich im breiteren Druckmarkt anzukommen. Zumindest sind mit der Druckerei Thieme und – seit heute auch Schleunungdruck zwei größere Player im Markt und Flyeralarm-Partner auf die neuen Standards umgestiegen.

Nachdem von Experten wie Christian Piskulla von Cleverprinting schon provokant das Scheitern der neuen Normen ins Spiel gebracht wurde (Scheitern PSOcoated_v3 und die ISO 12647-2:2013) scheinen sich derzeit die neuen Druckstandards in der Praxis zu verbreiten. So wird von zwei der vier Flyeralarm Partnerdruckereien jetzt explizit das neue Profil verlangt, Flyeralarm selbst verweist noch auf ISOCoatedV2. Vermutlich ist das aber nur noch eine Frage der Zeit, wann auch die großen Onlinedruckereien auf die neuen Standards umstellen werden. Prognose: Startet der Erste, ziehen die anderen nach.

Damit sind stark zwei Jahre nach Einführung der neuen Profile die Normen Fogra51 und Fogra52 zum ersten Mal im größeren Markt angekommen und werden auch aktiv von Druckereien eingefordert.

Im Proofbereich spielt zumindest Fogra51 nach wie vor eine untergeordnete Rolle, Fogra39 ist hier nach wie vor der absolute Platzhirsch. Im Bereich der Proofs für die Naturpapiere hat Fogra52 aufgrund der zahlreichen Papiere mit einem hohen Anteil an optischen Aufhellern bereits jetzt einen festen Platz. Auf vielen Papieren lassen sich die Farbigkeiten von Fogra47/PSOUncoated schlichtweg nicht mehr erreichen.

So scheint sich das Trommeln insbesondere des BVDM in Sachen neue Druckbedingungen auf lange Sicht doch ausgezahlt zu haben. Wenn die großen Marktteilnehmer umstellen, werden die kleinen bald folgen bzw. folgen müssen.

Weitere Beiträge zum Thema

Fogra Colormanagement Symposium am 28.2. und 1.3. in München

Ende Februar 2018 findet nach zwei Jahren wieder ein zweitägiges Farbmanagement Symposium der Fogra in München statt.

Fogra Colormanagement Symposium 2018Schwerpunkte dabei werden Themen wie Farbkommunikation im Skalen- und Multicolordruck („CMYK++“) mit Jan-Peter Homann von homann colormanagement, CxF/X-4, Proofing mit einem Vortrag von Dr. Jürgen Seitz von GMG, Hochgeschwindigkeits-Inkjet-Druck, Farbmanagement-Lösungen aus der Praxis und vieles mehr sein.

Charmant in diesem Jahr: Das Symposium fällt mit der Tagung zu „25 Jahre ICC“ zusammen, die ICC wird  auch einen Special Event organisieren.

Bis zum 31. Dezember ist ein Frühbucherpreis verfügbar. 

Weitere Beiträge zum Thema

Proof GmbH 2017: Erneute Fogra Zertifizierung für PSOCoatedV3, PSOUncoatedV3 und ISOCoatedV2

Proof GmbH Fogra Cert Logo 2017 Contract Proof Creation Die Proof GmbH hat auch 2017 erneut die Fogra Zertifizierung für die Herstellung von Kontrakt Proofs – Contract Proof Creation – erfolgreich abgeschlossen. Auch für Fogra 39 – ISOCoatedV2 haben wir uns wie in den letzten Jahren erneut zertifizieren lassen.

Fogra Prüfzertifikat 2017 Proof GmbHDie Zertifizierungs-Proofs haben wir auf unseren EPSON 7900, EPSON 9900 und Epson P9000V Proofdruckern mit X-Rite ILS30 Spectroproofer Messgeräten erzeugt und intern noch einmal mit einem I1Pro2 vermessen, bevor wir die Drucke an die Fogra gesendet haben. Drei unserer vier Proofpapiere wurden ebenfalls in die Zertifizierung einbezogen.

Die Anforderungen für die Fogra Zertifizierung gehen weit über das reine Ausmessen des Medienkeiles hinaus. So werden die Proofs nach folgenden Kriterien analysiert:

  • Einhaltung der Toleranzen des Fogra Medienkeils CMYK V3.0
  • Feststellung der Farbgenauigkeit [Testtafel ISO 12642-2], des Farbumfangs und der Graubalance
  • Glanzmessung gemäß ISO 8254-1 [TAPPI]
  • Tonwertübertragung / Verläufe
  • Registerhaltigkeit und Auflösung
  • Statusinformationen
  • Kolorimetrische Tonwertübertragung
  • Homogenität

Das Fazit der Fogra: „Die Prüfdrucke der Firma Proof GmbH sind in den folgenden Kombinationen farbverbindlich:

1. Fogra 39 / ISOCoatedV2
Ansteuerungssoftware Fiery XF 6.4
Bedruckstoff: EFI Gravure Proof Paper 4245
EPSON Stylus Pro 7900
Fogra 39

2. Fogra 51 / PSOCoatedV3
Ansteuerungssoftware: Fiery XF 6.4
Bedruckstoff: EFI 8245OBA semimatt
EPSON SureColor P9000V
Fogra 51

3. Fogra 52 / PSOUncoatedV3
Ansteuerungssoftware: Fiery XF 6.4
Bedruckstoff: EFI 8175OBA matt
EPSON Stylus Pro 9900
Fogra 52

Das Fogra Zertifikat und den vollständigen 11-seitigen Prüfbericht der Fogra können Sie hier herunterladen:

Fogra Prüfzertifikat 2017 Proof GmbH

Fogra Prüfzertifikat 2017 Proof GmbH

12-seitiger Fogra Prüfreport Proof GmbH 2017

12-seitiger Fogra Prüfreport Proof GmbH 2017

Weiterlesen

Proof GmbH ist Partner von freieFarbe e.V.

freieFarbe e.V. ist ein Zusammenschluss deutscher und schweizer Farb-Experten, die daran arbeiten, in allen Anwendungsbereichen übereinstimmende Farbe zu erzeugen. Klingt einleuchtend? Genau. Das ist ja das Thema, das für unsere Proofkunden von zentraler Bedeutung ist. Daher arbeiten wir derzeit in einem Projekt eng mit den Kollegen von freieFarbe e.V. zusammen und sind jetzt auch als Proof GmbH Mitglied und Partner von freieFarbe e.V.

freieFarbe e.V. LogofreieFarbe setzt auf offene Standards wie LAB und HLC, die im Computer längst integriert sind und möchten zeigen: der Computer ist ein ideales Werkzeug für Farbe, er kann Farbe frei machen! Der Verein freieFarbe e.V. möchte die Farbkommunikation fördern ohne erwerbswirtschaftliche Ziele zu verfolgen.

freieFarbe e.V. möchte Entwicklungen fördern, die…

  • Farbe berechenbar machen
  • Farbe anwendbar machen
  • Farbsysteme vergleichbar machen
  • Farbkommunikation vereinfachen
  • keine Lizenzkosten verursachen
  • Tipps und Hinweise geben zu einem crossmedial korrekten Farbenworkflow
  • das vielfache Mysterium Farbe verständlich machen

Dazu haben in den vergangenen Monaten Holger Everding, Peter Jäger, Eric A. Soder und Jan-Peter Homann einen gänzlich neuen Ansatz entwickelt, den wir gemeinsam mit den Kollegen zu einem Produkt entwickeln durften, das wir demnächst vorstellen werden.

1. Jahreshauptversammlung des freieFarbe e. V., 30.9.2017, Berlin. Von links nach rechts: Eric A. Soder (pixsource.com), Matthias Betz (proof.de), Jan-Peter Homann (colormanagement.de), Peter Jäger (pre2media.ch), Holger Everding (dtpstudio.de). Foto: E. Soder

1. Jahreshauptversammlung des freieFarbe e. V., 30.9.2017, Berlin. Von links nach rechts: Eric A. Soder (polygrafix.ch), Matthias Betz (proof.de), Jan-Peter Homann (colormanagement.de), Peter Jäger (pre2media.ch), Holger Everding (dtpstudio.de). Foto: E. Soder

Gerne nutzen wir die Gelegenheit, auf ein tolles Feature der Website von freieFarbe.de hinzuweisen: Die Farbdatenbank: Hier können Sie die wichtigsten Farbwerte für über 300 Farbsysteme nachsehen und Farbvergleiche aller Art berechnen.

Hier können Sie die wichtigsten Farbwerte für über 300 Farbsysteme nachsehen und Farbvergleiche aller Art berechnen.

Für die Arbeit innerhalb des Vereines freieFarbe e.V. sucht der Verein natürlich jederzeit noch kompetente Mitstreiter. Wenn Sie ebenso wie uns das Thema Farbe vielfältig berührt, gibt es bei fF viele Möglichkeiten, Kenntnisse und Stärken einzubringen. Wenn Sie Lust an unserer guten Sache verspüren, melden Sie sich!

www.freieFarbe.de

Weitere Beiträge zum Thema

Neue Proofsoftware Fiery XF 6.4 im Einsatz

In den letzten Tagen haben wir im Zuge der Umstellung auf die neuen Proofkriterien für den aktualisierten ISO Standard ISO/DIS 12647-7:2016 auch unsere Proofsoftware aktualisiert.

EFI FIERY XF6.4Damit proofen wir jetzt mit der neusten FIERY XF Version 6.4 aus dem Hause EFI. Für unsere Kunden ist das Update ausser auf dem Medienkeil  vermutlich kum sichtbar.

Im Detail hat sich als wichtigste Basisfunktionen verändert: Im Hintergrund werkelt mit dem Update auch wieder eine aktualiserte Version der Adobe PDF Print Engine, die 4.3., die jetzt bis 127 Sonderfarben zusammen verarbeiten kann. Zugegeben: Das klingt ziemlich akademisch, aber insbesondere für Sonderfarb-Tests für Swatchbooks oder Zusammenstellungen für Forschungsinstitute, Universitäten und Medienhochschulen sind wir schon öfter über die 27-Sonderfarben-Einschränkungen in ADOBE-Daten gestolpert …

https://forums.adobe.com/thread/1339905

Zugegeben: Im klassischen Druck werden sicher kaum mehr als einige wenige Sonderfarben gedruckt werden. Wenn es aber um die Analyse von druckbaren Farbräumen im Vergleich zu PANTONE Fächern geht, oder im Large-Format-Druck Farben über ein RIP mit einem Drucker mit höchstem Farbgamut wie unser EPSON Surecolor P-9000V wiedergegeben werden: Die Beschränkung nervt häufiger, als man das gemeinhin denkt. Von daher sind wir schon mal über die neue 127 Sonderfarb-Freiheit dankbar. Wobei man als ADOBE-Anwender eben schon gleich nicht mehr als 27 Farben speichern bzw. exportieren kann … Und der Rat des Adobe Community Professionals, „Select all > Choose Edit > Edit Colors > Convert to CMYK > Save“ ist ja gut gemeint, aber hilft eben bei manchen Anforderungen nicht weiter.

Proof.de Farbverbindliches Roll-up 1 auch mit PANTONE und HKS FarbenWir produzieren ja seit neuestem auch Roll-Ups mit allen unseren verfügbaren PANTONE und HKS-Farben. Wir hätten kein Problem da mehrere Tausend PANTONE-Farbtöne aus verschiedensten Fächern auf ein Roll-Up zu drucken. Aber ADOBE hat. Von daher: Wir drucken gerne PANTONE Farben auf Roll-Ups, aber bitte: Jetzt gehen 127 statt bisher 27, aber keine Farbe mehr… 🙂

Weiterlesen

Proof.de: Ab sofort Proofs nach den aktuellsten Toleranzkriterien der ISO 12647-7:2016

Die Proofnorm ISO 12647-7 wurde im November 2016 überarbeitet und die Testkriterien für die FograCert-Proofherstellung angepasst. Wir haben diese veränderten Kriterien jetzt in unser Proofsystem übernommen und arbeiten ab sofort nach den strengeren Toleranzen der neuesten ISO 12647-7:2016. Insbesondere in Sachen Farbgenauigkeit, Papierweiss und höhere Anforderungen an Proofpapiere werden die Verbesserungen der neuen Norm deutlich.

Warum sich für unsere Proof Kunden kaum etwas ändert

Die gute Nachricht ist: Sie werden nicht merken, dass unsere Proofs jetzt präzise nach neuester Norm hergestellt werden. Warum? Ganz einfach: Weil unsere Ansprüche an unser Proofsystem, an unsere FIERY Proofsoftware, unsere EFI Proofpapiere und die X-Rite Messtechniken bereits so hoch sind, dass alle Komponenten unserer Proofs – und natürlich auch unsere Proofs selbst – den neuen Kriterien der revidierten Norm von November 2016 bereits seit Jahren genügen.

Die wichtigsten Neuerungen der neuen Proof Norm in Kürze

1. Farbverbindlichkeit

Mit der neuen Norm wird die klassische Formel für den Farbabstand Delta-E von der althergebrachten Definition aus dem Jahr 1976 (CIELAB 1976) auf die aktualisierte Version aus dem Jahr 2000 (CIEDE2000) gebracht. Da sich die Werte nicht direkt umrechnen lassen, werden damit auch neue Toleranzen für das Prüfprotokoll eingeführt, die ab sofort gelten. Diese neuen Toleranzen und neue Kriterien sind auch der einzige Unterschied, den Sie bei genauer Betrachtung auf unserem Proof erkennen werden.

proof.de Medienkeil Mediawedge ISO 12647-7 vs. ISO/DIS 12647-7:2016

Warum diese Umstellung: Die Fogra zeigte anhand der Messungen der von 116 Contract Proof-Zertifizierungen aus 2016 sowohl nach den alten als auch den neuen Toleranzen, dass mit der alten ΔEab-Formel ein systematischer Fehler in der Bewertung von satten Farben zugrunde liegt. Diese Farben haben bisher einen im Verhältnis zu großen ΔE- Wert aufgewiesen, der nicht mit der visuellen Beurteilung übereinstimmte. Die neuen Delta-E Werte sind dagegen deutlich „gleichabständiger“, also mit der menschlichen Beurteilung des Farbabstandes deutlich näher, was die Fogra ebenfalls in Tests nachgewiesen hat.

Die Abweichungen bei Grauachse und Buntton werden jetzt ebenfalls genauer bestimmt,  die Auswertung des Bunttonabstands ΔH durch die Metrik ΔCh ersetzt. Auch das können Sie auf den Prüfprotokoll sehen. Die Fogra schreibt: „Da ΔH hauptsächlich vom Bunttonwinkel abhängt, lieferte die Auswertung von neutralgrauen oder bunttontechnisch ähnlichen Farben mit teilweise sehr großen Helligkeits- und Sättigungsunterschieden keine aussagekräftigen Ergebnisse. Das Maß ΔCh beschreibt nun den tatsächlichen Abstand eines Farbpaars in der CIEa*b*-Ebene und eignet sich damit nicht mehr nur für die Bewertung des Buntheitsunterschieds von sehr satten Farben.“

2. Beständigkeit der Proofpapiere

Die Alterungstests für Proofpapiere wurden mit der Einführung der neuen Norm eindeutiger geregelt. So durchlaufen alle zertifizierten Proofpapiere folgende Tests: Weiterlesen

Download von Proof Rechnungen jetzt im Kundenkonto möglich

Um unseren Service für Sie noch komfortabler zu gestalten, haben wir heute in unserem Proof Shop die Möglichkeit geschaffen, Proof Rechnungen direkt im Kundenkonto herunterzuladen und auszudrucken.

Wenn Sie sich in der hellgrauen Navigationsleiste ganz oben in ihr Kundenkonto einloggen, dann können Sie nach dem Klick auf Namen dort Ihr Konto aufrufen. Sie finden dort Ihre gewohnte Bestellhistorie mit den Bestelldetails und den hochgeladenen Daten, und neu jetzt auch Ihre Rechnungen dazu als PDF-Datei zum Download.

Sollten Sie also im täglichen Trubel eine Rechnung nicht mehr finden, dann können Sie diese jetzt ganz einfach noch einmal neu herunterladen.

Weitere Beiträge zum Thema

Relaunch des Proof Shops online

In den letzten Wochen und Monaten haben wir zahlreiche Arbeiten am Backend unseres Proof Shops vorgenommen und in diesem Zuge zum Beispiel die Bestellverwaltung für uns und der Upload für Kunden komplett überarbeitet. Heute haben wir nun auch das Frontend, also Kundenansicht unserer Website aktualisiert und auf Stand gebracht.

Unsere neues Design ist jetzt mobil optimiert und kann auch an Tablets und mobilen Endgeräten wie Smartphones optimal dargestellt werden. Zwar wird wohl nie von einem iPhone aus ein Proof bestellt und prooffähige Daten hochgeladen werden, aber wenn Sie als Kunde jetzt Ihre bisherigen Bestellungen kontrollieren oder noch einmal in ein Bestelldetail von letzter Woche nachschlagen, dann wird das vom Smartphone aus deutlich komfortabler und einfacher sein als früher.

Relaunch Ansicht unseres Proof Shops unter shop.proof.de

Viele weitere Herzensangelegenheiten wurden ebenfalls umgesetzt:

  • Ein Link in der Hauptnavigation verweist jetzt auf unseren Proof Blog
  • Artikel mit mehreren Artikelbildern wie Roll-Ups zeigen jetzt schon in der Übersicht einen Überblick über die wichtigsten Detailansichten
  • Die Artikelbilder können jetzt flexibel vergrößert werden, das ist insbesondere bei den Detailfotos der Roll-Ups sinnvoll
  • Der Warenkorb und die Suche sind besser platziert besser implementiert
  • Insgesamt wurde die gesamte Website aufgeräumter und übersichtlicher
  • Zahlreiche Verbesserungen sind zudem im englischen Bereich erfolgt

Mit nur einer Stunde Downtime konnten heute zwei weitere Updates und das neue Layout eingespielt werden. Wir hatten die neuen Features in einem parallelen Entwicklungsshop getestet, diese Vorbereitung hat sich beim Updaten ausgezahlt.

Dennoch wissen wir auch um zahlreiche Baustellen, die wir in den nächsten Tagen und Wochen anpacken werden: Screenshots sind veraltet und müssen aktualisiert werden, Die Videoerklärung zu Upload bezieht sich auf das alte Layout und den alten Upload, die FAQ und zahlreiche andere Details bedürfen einer Aktualisierung und Überarbeitung.

Genießen Sie also die neuen Features, und geben Sie uns noch ein wenig Zeit, bis wir alles umgesetzt und inhaltlich überarbeitet haben. Und wenn Ihnen Fehler auffallen sollten, dann geben Sie uns einfach kurz Bescheid. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Matthias Betz und das Proof.de Team

Weitere Beiträge zum Thema

Farbabweichungen von PANTONE EXTENDED GAMUT Coated im Proof in Delta-E (∆E)

Aktuelle Proofsysteme können Sonderfarben wie HKS oder Pantone sehr gut wiedergeben. Mit der Fiery XF 6.3 Proofsoftware und dem Epson SC-P9000V Proofdrucker haben wir ausgewertet, mit welcher Farbabweichung in Delta-E die PANTONE Extended Gamut Coated Farben geprooft werden können.

Die Farbabweichungen wurden anhand des gemessenen Farbraumes des Proofsystems von proof.de von der Proofsoftware berechnet. Abweichungen sind daher in der Praxis möglich. Es zeigt sich aber, daß fast alle PANTONE Farben recht gut im großen Farbraum des Proofgerätes simuliert werden kann.

Je kleiner der ∆E-Wert, desto geringer ist der Farbabstand von der PANTONE Referenz zur geprooften PANTONE Farbe. Höhere ∆E Werte zeigen, welche PANTONE-Farben im Proof schlechter wiedergegeben werden können.

PANTONE
EXTENDED GAMUT Coated

Delta-E Farbabweichung
Proof

PANTONE
EXTENDED GAMUT Coated

Delta E
Farbabweichung
Proof
PANTONE 100 XGC 0.24 ∆E PANTONE 355 XGC 0.84 ∆E
PANTONE 101 XGC 0.24 ∆E PANTONE 356 XGC 0.00 ∆E
PANTONE 102 XGC 0.49 ∆E PANTONE 357 XGC 0.64 ∆E
PANTONE 103 XGC 0.64 ∆E PANTONE 358 XGC 0.27 ∆E
PANTONE 104 XGC 0.93 ∆E PANTONE 359 XGC 0.27 ∆E
PANTONE 105 XGC 0.77 ∆E PANTONE 360 XGC 0.59 ∆E
PANTONE 106 XGC 0.24 ∆E PANTONE 361 XGC 0.65 ∆E
PANTONE 107 XGC 0.50 ∆E PANTONE 362 XGC 0.35 ∆E
PANTONE 108 XGC 0.25 ∆E PANTONE 363 XGC 0.38 ∆E
PANTONE 109 XGC 0.26 ∆E PANTONE 364 XGC 0.88 ∆E
PANTONE 110 XGC 0.57 ∆E PANTONE 365 XGC 0.26 ∆E
PANTONE 111 XGC 0.98 ∆E PANTONE 366 XGC 0.27 ∆E
PANTONE 112 XGC 0.36 ∆E PANTONE 367 XGC 0.55 ∆E
PANTONE 113 XGC 0.25 ∆E PANTONE 368 XGC 0.61 ∆E
PANTONE 114 XGC 0.50 ∆E PANTONE 369 XGC 1.04 ∆E
PANTONE 115 XGC 0.50 ∆E PANTONE 370 XGC 0.00 ∆E Weiterlesen

Proof GmbH: Erneut Fogra zertifiziert für PSOCoatedV3 (Fogra 51), PSOUncoatedV3 (Fogra 52) und ISOCoatedV2 (Fogra39)

Die Proof GmbH hat ein Jahr nach der Vorstellung der neuen Druckprofile Fogra 51 und 52, PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 erneut die Fogra Zertifizierung für die Herstellung von Kontrakt Proofs – Contract Proof Creation – erfolgreich abgeschlossen. Auch für Fogra 39 – ISOCoatedV2 haben wir uns erneut zertifizieren lassen.

Die Zertifizierungs-Proofs haben wir auf unseren EPSON 7900, EPSON 9900 und Epson P9000V Proofdruckern mit Spectroproofer Messgeräten erzeugt und intern noch einmal mit einem I1Pro2 vermessen, bevor wir die Drucke an die Fogra gesendet haben. Drei unserer vier Proofpapiere wurden ebenfalls in die Zertifizierung einbezogen.

Die Anforderungen für die Fogra Zertifizierung gehen weit über das reine Ausmessen des Medienkeiles hinaus. So werden die Proofs nach folgenden Kriterien analysiert:

  • Einhaltung der Toleranzen des Fogra Medienkeils CMYK 
  • Feststellung der Farbgenauigkeit [Testtafel IS12642-2], des Farbumfangs und der Graubalance
  • Glanzmessung gemäß ISO 8254-1 [TAPPI]
  • Tonwertübertragung / Verläufe 
  • Registerhaltigkeit und Auflösung 
  • Statusinformationen
  • Kolorimetrische Tonwertübertragung
  • Homogenität 

Das Fazit der Fogra: „Die Prüfdrucke der Firma Proof GmbH sind in den folgenden Kombinationen farbverbindlich:

1. Fogra 39 / ISOCoatedV2
Ansteuerungssoftware Fiery XF 6.2.2
Bedruckstoff: EFI Gravure Proof Paper 4245
EPSON Stylus Pro 7900
Fogra 39

2. Fogra 51 / PSOCoatedV3
Ansteuerungssoftware: Fiery XF 6.2.2
Bedruckstoff: EFI 8245OBA semimatt
EPSON SureColor P9000V
Fogra 51

3. Fogra 52 / PSOUncoatedV3
Ansteuerungssoftware: Fiery XF 6.2.2
Bedruckstoff: EFI 8175OBA matt
EPSON Stylus Pro 9900
Fogra 52

Das Fogra Zertifikat und den vollständigen 11-seitigen Prüfbericht der Fogra können Sie hier herunterladen:

Fogra Zertifikat 2016 der Proof GmbH Tübingen

Fogra Zertifikat 2016 der Proof GmbH Tübingen

Vollständiger 12-seitiger Fogra Prüfbericht der Proof GmbH Tübingen 2016

Vollständiger 12-seitiger Fogra Prüfbericht der Proof GmbH Tübingen 2016

Weiterlesen

Proofs jetzt auch per Lastschrift und per Kreditkarte bestellen.

Wir haben heute unsere Paypal-Zahlung auf Paypal Plus umgestellt und können damit jetzt auch eine Zahlung per Lastschrift und per Kreditkarte anbieten.

Diese Zahlungsarten stehen auch Kunden offen, die kein Paypal Konto haben. Während des Checkout-Prozesses stehen neben Paypal jetzt diese zwei weiteren Zahlungsarten zur Verfügung. Neue Proof.de Zahlkarten: Lastschrift und Kreditkarte

Die meisten unserer Kunden bestellen derzeit auf Rechnung, was uns durchaus lieb ist. Wenn sich der Proofjob nach der Anlage der Bestellung noch verändert, dann können bei dieser Bezahlvariante noch flexibel ein Proof mehr dazuaddiert oder ein Proof abgezogen werden, ohne daß aufwändig Geld nachgefordert oder zurücküberwiesen werden müsste. Unsere Rechnungskunden müssen aber die Rechnungen zur Zahlung anweisen und diese durchführen, was einen höheren Aufwand wie eine Paypal-Zahlung darstellt.

Wenn Sie mit dem Auftrag auch die Zahlung direkt abwickeln möchten, dann bieten wir Ihnen auch die Bezahlung per Sofortüberweisung. Das geht fast so schnell wie bei Paypal, und ist für Sie wie uns transparent, schnell und kostengünstig. Diese Bezahlvariante ist aber wohl nur in Deutschland relativ verbreitet. Und auch Paypal hat nicht überall dieselbe Marktdurchdringung wie in Deutschland.

Insbesondere für unsere ausländischen Kunden kann die Bezahlung per Lastschrift (geht auch international meist relativ unproblematisch) und per Kreditkarte sehr vorteilhaft sein. Insbesondere die Kreditkarte ist als Zahlungsmittel weltweit verbreitet und steht flächendeckend in allen Ländern zur Verfügung.

Weitere Beiträge zum Thema

Abschlussprüfung Mediengestalter 2016: 4-farbiger Proof oder 5-farbiger Proof mit Sonderfarbe HKS 14?

In diesem Jahr verursacht die Abschlussprüfung Mediengestalter 2016 spürbar geringere Proofkosten als im letzten Jahr, was Prüflinge und Ausbilder freut.

Unklarheiten in der Aufgabenstellung: Sonderfarbe HKS 14 – Ja oder Nein?

In der diesjährigen Abschlussprüfung ist nicht ganz klar, ob die Produktionsaufgabe in 4C oder in 5C angelegt werden soll. Bei Unklarheiten empfehlen wir allen Prüflingen, mit ihrer IHK Rücksprache zu halten, wie diese die Prüfung in diesem Punkt konkret interpretiert. Sollte das nicht möglich sein, wäre eine Lösung, einfach parallel beide Varianten vorzubereiten und die Problematik in der Dokumentation zu schildern. Der Prüfling könnte z.B. das Layout 5-farbig mit HKS Sonderfarbe anlegen, und dann zwei Druck-PDF-Dateien exportieren, eine mit Sonderfarbe und eine ohne. Somit wären beide Varianten vorhanden.

Wenn Sie die 5C Datei proofen lassen möchten, dann gilt für Sie wieder die Problematik des Proofs von Sonderfarben, ähnlich wie bei der Abschlussprüfung 2013. Während damals die Sonderfarbe mit CMYK überdruckt wurde, wird sie dieses Mal nur durch Schatten und einen Verlauf zur Abdunklung überlagert. Moderne Proofsysteme sind meistens in der Lage, einen solchen Verlauf und die Sonderfarbe HKS 14 zu simulieren.

In Sachen Proof sind gefordert:

  • Zwei farbverbindliche Digitalproofs […] in Originalgröße mit den üblichen Hilfszeichen, versehen mit dem UGRA/Fogra-Medienkeil (MEDIENKEIL-ZFA.PDF) und Profilierung nach ISO 12647-2 für gestrichenes Papier (ISOCoated_V2_eci.icc)**
  • Eine CD-ROM […] inklusive einer druckoptimierten PDF-X4-Datei
  • **Falls dem Proofsystem kein UGRA/Fogra-Medienkeil zur Verfügung steht, ist der „MEDIENKEIL-ZFA.PDF“ der CD-ROM zu verwenden.

Wie sollte die Proofdatei meiner Abschlussprüfung aussehen?

  • Die bequemste Lösung:
    Sie erstellen eine 5-farbige X4-PDF mit den üblichen Hilfszeichen und dem Ausgabeprofil ISOCoatedV2. Sie bestellen zwei DIN A3+ Proofs in ISOCoatedV2 mit Medienkeil und Prüfprotokoll. Fertig.
    Kosten (jeweils zzgl. MwSt.): 2×17,- = 34,- EUR
    plus Versand Standard: 9,- EUR oder Express vor 12 Uhr: 19,- EUR
    Ihre Druck-PDF:
    Abschlussprüfung Mediengestalter 2016 Variante 1Sie erhalten von uns zwei identische Proofs mit Jobticket, aktuellem Medienkeil und individuellem Prüfprotokoll:
    Abschlussprüfung Mediengestalter 2016: Proof Ergebnis

  • Die sparsamste Lösung:
    Sie erstellen eine extra Druck-PDF für den Proof im Format A3+. Auf ihr sind die zwei Nutzen Ihrer finalen Druck-PDF mit Hilfszeichen und zwei „MEDIENKEIL-ZFA.PDF“-Medienkeile platziert, das sollte vom Platz her gerade reichen.
    Kosten (jeweils zzgl. MwSt.): 1×13,- = 13,- EUR
    plus Versand Standard: 9,- EUR oder Express vor 12 Uhr: 19,- EUR
    Ihre Proof-PDF, die Sie zusätzlich zur Druck-PDF erstellen:
    Abschlussprüfung Mediengestalter 2016 Variante 2Weiterlesen

Erfolgreiches Update unseres Proof-Shops

Donnerstag Vormittag war unser Proof Shop unter https://shop.proof.de aufgrund von Wartungsarbeiten nicht erreichbar. Wir haben in dieser Zeit das lange vorbereitete Update unserer Proof-Shop-Software Gambio GX2 umgesetzt und Verbesserungen an Funktionen und Details durchgeführt.

Wie immer bei solche grossen Updates läuft trotz Vorbereitung und Planung nicht immer alles ganz reibungslos, daher werden wir auch in den nächsten Tagen noch Details ergänzen und vorab nicht erkannte Fehler ausmerzen.

Für unsere Kunden bietet das Update zahlreiche Detailverbesserungen:

  • Der Dateiupload ist komplett überarbeitet und funktioniert bereits jetzt ohne die bisherige Adobe-Flash-Technologie.
  • Insbesondere bei Rechnern in großen Netzwerken und hinter Proxies sollte der Upload jetzt wesentlich zuverlässiger und stabiler funktionieren
  • In den nächsten Tagen werden wir auch die letzten Flash-Formate von unserer Seite tilgen und den Proof-Shop damit schneller und sicherer gestalten
  • Die Versandkosten sind bereits im Warenkorb ersichtlich
  • Emails sind jetzt klarer und übersichtlicher formatiert
  • Die Zahlungsschnittstellen Paypal und Sofortüberweisung sind auf neuestem Stand
  • die Zahlung per Vorlasse entfällt … bevorzugte Zahlungsart ist Rechnung bzw. Sofortüberweisung

Der Großteil der Verbesserungen wirkt sich auf unser Arbeiten im Hintergrund aus und ist für Sie nicht direkt ersichtlich.

Sollten Sie wider Erwarten in den nächsten Tagen ein Fehlverhalten des Shops bemerken, dann lassen Sie es uns bitte wissen. Trotz guter Vorbereitung ist eben manches doch erst im laufenden Betrieb festzustellen.

Neues Cleverprinting Handbuch PDF/X und Colormanagement 2016 erhältlich

Christian Piskulla hat sein Cleverprinting-Handbuch komplett überarbeitet und in einer Cleverprinting Handbuch PDF/X und Chlormanagement 2016neuen Version für 2016 veröffentlicht. Das aktualisierte Handbuch besticht durch zahlreiche aktuelle Informationen rund um die aktualisierte ISO 12647 und die neuen Druckstandards Fogra 51 und Fogra 52.

Das neue Handbuch beleuchtet die neuen Profile PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3, mögliche Probleme und Herausforderungen bei der Umstellung, clevere Lösungswege für den Softproof und den Umgang mit den neuen Profilen und DeviceLinks in Photoshop etc.

Zahlreiche Vergleichsdrucke und Gegenüberstellungen sowie eine neue, praxisorientierte Cleverprinting-Testform für Fogra 39 und Fogra 51, deren Erstellung wir mit unseren Proofs begleiten und unterstützen konnten, komplettieren das Handbuch. Für die Testform wurden sRGB Daten nach ISOCoatedV2 bzw. PSOCoatedV3 konvertiert, und dann auf aktuelles, aufgehelltes Bilderdruckpapier gedruckt.

Das neue Cleverprinting-Handbuch kann direkt bei Cleverprinting für 24,90 EUR inklusive der Testform bestellt werden.

Die Daten der neuen Testform können hier zum Abgleich von Softproof oder eigenen Drucksystemen heruntergeladen werden.

Weitere Beiträge zum Thema

 

Altona Test Suite 2+ bis Ende April zum Vorzugspreis

Als Prüfmittel der Wahl hat sich die Altona Test Suite in der Druckindustrie schnell durchgesetzt. Der Bundesverband Druck und Medien hat jetzt mit der Version 2+ eine Aktualisierung für die neuen Druckbedingungen Fogra51 und Fogra52 entwickelt, die bis Ende April zum Vorzugspreis erhältlich ist.Altona Test-Suite 2.0 2+

Das neue Altona Paket 2+ wird eine visuelle Vergleichbarkeit von optisch aufgehellten Proofs zum Offsetdruck ermöglichen. Wer also in nächster Zeit den Umstieg von Fogra 39/47 auf 51/52 plant, für den stellt die aktualisierte Altona Test Suite eine gute Referenz dar.

Neukunden können die aktualisierte Test Suite für nur EUR 398,- statt regulär 498,- EUR bestellen, Mitglieder der Druck- und Medienverbände erhalten sie für nur 198,- EUR statt 298,- EUR. Aktuelle Kunden der bisherigen Testsuite 2.0 können für nur 15,- EUR ein Update bestellen. Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt..

Auf der im Rahmen des Updates aktualisierten DVD befinden sich alle notwendigen Test-Suite-Dateien, Charakterisierungsdaten und ICC-Profile sowohl nach ISO12647-2:2004/Amd1:2007 vertreten als auch nach dem im März 2016 angekündigten ISO12647-2:2013/Amd1:2016 realisiert ist.

Die Altona Test Suite2+ besteht aus einer DVD, zehn DIN-A3-Referenzdruckserien von jeweils sechs Test-Suite-Dateien, die innerhalb der ISO-Normtoleranzen gefertigt wurden, sowie einer Dokumentation. Den vier Testformen „ATS 2.0 roman16“, mit allen roman16-bvdm-Referenzbildern, kommt in Sachen visueller Vergleichbarkeit optisch aufgehellter Drucke eine herausragende Bedeutung im Umstellungsprozess zu.

Die aktualisierte Altona Test-Suite 2+ kann hier bestellt werden.

Weitere Beiträge zum Thema

Neuer EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer im Einsatz

Am 23. Dezember haben wir den neuen Epson SureColor P9000V Spectro in Betrieb genommen. Mit einem neu beschichteten Druckkopf und Violett als zusätzlicher Tinte ist dieser Proofdrucker derzeit das System mit der präzisesten Farbwiedergabe auf dem Druckermarkt1. Mit den neuen UltraChrome HDX Pigment-Tinten druckt der SureColor SC-P9000V 99 Prozent der Pantone®-zertifizierten2 Farben und sorgt für akkurate Ergebnisse, besonders beim High-End Proofing von schwierigen Schmuckfarben.

EPSON SureColor SC-P9000V-Spectro Proofer Proof GmbH

Anstelle von bislang erzielbaren 98% aller Pantonefarben kann der neue Proofdrucker 99,94% aller Pantone Farben abbilden. Andreas Kraushaar von der Fogra zeigte:

  • Von gemessenen 1729 Farbfeldern aus ISOCoatedV2 und Pantone+ haben
  • 1700 einen Delta-E 00 von kleiner ΔE1
  • 1728 haben einen Delta-E 00 von kleiner ΔE 2,5 (PSD Level A)
  • 1729, also alle haben einen Delta-E 00 von kleiner < ΔE 3,5 (PSD Level B)

Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer Proof GmbH Tübingen investiert in neuen EPSON SureColor SC-P9000V Spectro Proofer

1 Der SC-P9000V deckt 99 % der Pantone-Palette ab. Er ist somit nach Stand Juni 2015 im Vergleich mit anderen Großformat-Tintenstrahldruckern und Proofern mit 10 oder weniger Farben der akkurateste Drucker der Branche.

2 – Die Marke PANTONE® ist Eigentum von Pantone LLC. Abdeckung der PANTONE FORMULA GUIDE Solid Coated-Palette von 99 %, basierend auf einem Druck auf Epson Proofing Paper White Semimatte, gedruckt mit einem Epson-Druckertreiber in 2880 x 1440 dpi. Die PANTONE-Abdeckung kann bei Verwendung von Drittanbieter-RIPs schwanken.

Weitere Beiträge zum Thema