freieFarbe: CIELAB HLC Colour Atlas XL erschienen und bei proof.de bestellbar

Nach fast einem Jahr Arbeit ist es endlich soweit. Der CIELAB HLC Colour Atlas XL hat das Licht der Welt erblickt. Der neue HLC Colour Atlas XL ist die Basis für alle Stufen der professionellen Farbkommunikation – vom Design bis zum fertigen Produkt. Die Standard-Version enthält 2040, die neue XL-Version sogar 13283 mathematisch-systematisch abgestufte CIELAB-Farbtöne. auf 74 Seiten.

Sie können den CIELAB HLC Farbatlas hier bei uns im Shop bestellen

Das kostenlose Dateipaket beinhaltet die Ebenen-PDF-Version mit mehreren Gamuts für für die Analyse und recherche von Farben, sowie die Spektraldaten (380–730 nm) aller Farbtöne für Rezeptursoftware, eine Excel-Tabelle mit den Messwerten und Spektren sowie Farbwertetabellen für alle gängigen CMYK Farbräume und sRGB.

Alle Dateien stehen unter einer CC-Lizenz zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nur der durch die Proof GmbH gedruckte HLC Farbatlas XL ist kostenpflichtig, da die Produktion sehr arbeits- und kostenintensiv ist. Bis Ende März 2019 gilt der Einführungspreis von EUR 399,-, ab April EUR 599,– zzgl. MwSt. und Versandkosten.

Wir von freieFarbe e.V. und der Proof GmbH sehen im „CIELAB HLC Colour Atlas XL“ eine echte, transparente und hochpräzise Alternative zu den hunderten proprietären Farbsystemen, die eine schneller und präzise, crossmediale Kommunikation in Design und Produktion oft sehr schwierig machen.


Weiterlesen

DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ erschienen

Vor wenigen Tagen ist unsere DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ erschienen und steht nun im Beuth-Verlag bei der DIN zum kostenlosen Download bereit.

Matthias Betz von der Proof GmbH, Holger Everding vom DTP Studio Oldenburg, Jan-Peter Homann von Homann Colormanagement aus Berlin und Eric. A Soder von Pixsource aus der Schweiz, allesamt Mitglieder im Verein freieFarbe e.V., haben in der zweisprachigen DIN Spezifikation einen Weg zur Erstellung von hochpräzisen Farbmustern Weiterlesen

Adobe Farbwähler 2019: Nachkommastellen in InDesign und Illustrator möglich

Adobe hat in der 2019er Version seinen Farbwähler aktualisiert. Insbesondere in Adobe InDesign 2019 sind jetzt für LAB und CMYK Nachkommastellen bei der Farbeingabe möglich, was insbesondere im HighEnd Farbbereich ein schon lange gewünschtes Feature darstellt. Bislang war zwar in Adobe InDesign schon möglich, Farbwerte z.B. in CMYK mit Nachkommastellen einzugeben und diese auch beim PDF Export in die PDF zu schreiben, angezeigt wurden aber immer nur ganzzahlige Werte.

In Adobe InDesign 2019 können jetzt bei LAB und CMYK drei Nachkommastellen eingegeben und auch wieder ausgelesen werden. Bei der automatischen Beschriftung der Farbfelder werden diese Werte jedoch nicht übernommen, wobei diese ja auch immer manuell angepasst werden kann.

In Adobe InDesign 2019 können jetzt bei CMYK und LAB Werte mit bis zu 3 Nachkommastellen eingegeben werden.

In Adobe InDesign 2019 können jetzt bei CMYK und LAB Werte mit bis zu 3 Nachkommastellen eingegeben werden.

Auch in Adobe Illustrator 2019 sind jetzt CMYK Eingaben mit Nachkommastellen möglich, wobei hier nur zwei Nachkommastellen möglich sind. Bei LAB ist nach wie vor nur eine ganzzahlige Angabe möglich.

Adobe Illustrator 2019 Farbwähler CMYK Eingabe mit zwei Nachkommastellen

Adobe Illustrator 2019 Farbwähler CMYK Eingabe mit zwei Nachkommastellen

Adobe Illustrator 2019 Farbwähler LAB Eingabe nur ohne Nachkommastellen möglich

Adobe Illustrator 2019 Farbwähler LAB Eingabe nur ohne Nachkommastellen möglich

Lediglich bei Adobe Photoshop sind nach wie vor keinerlei Dezimalstellen, sondern nur ganzzahlige Eingaben erlaubt, dabei spielt es keine Rolle, ob die Datei in 8Bit oder 16Bit angelegt ist. Das gilt, für LAB, RGB, CMYK und Graustufen gleichermassen: In keinem Farbsystem ist eine Angabe mit Nachkommastellen erlaubt. Weiterlesen

Warum ist das Einbetten von RGB Profilen eigentlich wichtig?

 Vor einigen Tagen rief uns ein Kunde aus dem Bereich Design an, der für eine aufwändige CD-Produktion auf Anraten des produzierenden Unternehmens („Die Druckerei hat noch eine Vorstufe, die dann Ihre Daten optimal aufbereiten kann…“) offene Adobe InDesign Daten in ISOCoatedV2 300% mit enthaltenen RGB Bildern an die Produktionsfirma gesendet hat. Das Ergebnis der fertig gedruckten CD Booklets und Inlays entsprach überhaupt nicht dem kalibrierten Monitorbild unseres Kunden, auch der Auftraggeber war unglücklich und forderte zur Fehlersuche die Druckdaten über die Produktionsfirma von der Druckerei an, die den Druck zu verantworten hatte. Es kamen Daten im Farbraum „US Web Coated“ mit einer Farbdeckung von 350% von der Druckerei zurück. Zur Fehlersuche liess der Kunde dann einen Proof von seinen Daten bei uns erstellen, hatte aber beim Schreiben der Proof-PDF wie gewohnt die Einstellungen „In Zielprofil konvertieren (Werte beibehalten)“ gewählt; wir erhielten also vollständig in CMYK aufgebaute Daten, von denen wir einen Proof nach ISOCoatedV2 300% fertigten, der den Erwartungen unseres Kunden vollkommen entsprach. Es scheint also, als hätte der Designer die Daten korrekt erstellt und die Druckerei falsch gedruckt.

Bei näherer Betrachtung des Sachverhalts zeigte unsere Fehleranalyse hier zwei gravierende Schwachstellen auf:

  • Zum einen die offensichtlich falsche Profilkonvertierung der Druckerei mit InDesign CS2 nach „US Web Coated“, einem vollkommen veralteten und in Europa nie eingesetzten Profil, das eben mit frühen Creative Suite Versionen ausgeliefert wurde und wohl mangels Kompetenz aut Seiten der Druckerei nie angepasst wurde.
  • Zum anderen aber waren in der offenen InDesign Datei unseres Kunden, die er an das Produktionsunternehmen gesendet hatte RGB Bilder ohne Profil enthalten (also DeviceRGB), die nicht sicher interpretiert werden können.

Eine Reklamation des Designers bei der Druckerei wird in diesem Falle natürlich schwierig, da zum einen nicht profilierte RGB Daten an die Produktionsfirma gesendet wurden, und zum anderen keine vom Datenersteller erzeugte Druck-PDF im korrekten Ausgabefarbraum ISOCoatedV2 300% mitgeliefert wurde. Weiterlesen

Proof GmbH auch 2018 erneut Fogra zertifiziert

Auch in diesem Jahr haben wir wieder Proofs für die Fogra-Zertifizierung eingereicht. Wir wollen damit nachweisen, dass wir nicht nur durch unsere internen Qualitätskontrollen und Checks hervorragende Proofqualität liefern, sondern die Qualität unserer Proofs auch von externer Stelle bestätigt wird. Wir haben daher im sechsten Jahr Prüfdrucke zertifizieren lassen. Die Qualität unserer Drucke wurde uns von der Fogra erneut bestätigt.

 

 

 

 

Den vollständigen 12-seitigen Prüfbericht der Fogra können Sie hier herunterladen. 

Wie im Prüfbericht gesehen werden kann, haben wir vor rund 6 Wochen unser Proofsystem Fiery XF auf die neue Version 7.0 umgestellt, was mit einem höheren Aufwand verbunden war, da in der neuen Softwareversion zahlreiche grundsätzliche Veränderungen in der Struktur und Verbindung von Druckern, Medien, Workflows, Proofprofilen, LAB-Optimierungen und vielem mehr umgesetzt wurden. Wir haben jetzt die Gelegenheit genutzt, die neue Fogra Zertifizierung der Proof GmbH auch direkt auf dem neuen Fiery XF 7 durchzuführen.

Da wir parallel ja auch unsere Proofer um einen EPSON SureColor P7000V Spectro ergänzt haben, nutzten wir die Gelegenheit, alle Medien und Workflows neu einzumessen und neu zu konfigurieren. Wir werden diesen Prozess in der nächsten Woche abschließen. Zudem haben wir auch in unserem RIP Server eine schnellere SSD für das Betriebssystem verbaut, die einen erhöhten Durchsatz und damit die Fiery-Berechnungszeiten etwas nach unten bringt.

Auch in Sachen Hardware haben wir eine Erweiterungen vorgenommen: Ein aktuelles I1Pro2 ergänzt unser bisheriges i1Pro2 Gerät in unserem X-Rite iO Tisch. Damit sind wir jetzt in der Lage, selbst unsere Kontrollemessungen noch einmal kontrollieren können. Klingt ein wenig pedantisch? Das stimmt vielleicht, aber wir gewinnen eben noch ein Quantum mehr Messsicherheit dazu. Zusammen mit unserer Fogra-Zertifizierung haben also vier Messgeräte die Korrektheit unserer Proofs bestätigt: Ein im Proofdrucker  verbautes X-Rite ILS-30 hat die Linearisierung und Kalibrierung erstellt, ein externes i1Pro2 hat die Profiloptimierung erstellt, die von einem weiteren externen i1Pro2 überprüft und vom eingebauten ILS-30 bei jedem Proof bestätigt wird. Und zudem hat die Fogra noch mit ihren Messgeräten unsere Proofs verifiziert.

Weitere Beiträge zum Thema

 

Neuer EPSON SureColor-P7000-Violet-Spectro für Proofs im Einsatz

Wir haben unsere Proofdrucker um einen neuen EPSON SureColor P7000V Spectro ergänzt, den wir heute in Betrieb genommen haben.

EPSON SureColor P7000-Violet Spectroproofer

Neu bei Proof.de: Der EPSON SureColor P7000-Violet Spectroproofer. Bild © EPSON

Laut EPSON besitzt dieser Drucker, wie auch unser bis auf die Druckbreite identisches Modell EPSON SureColor P9000V Spectro „die präziseste Farbwiedergabe des gesamten Druckermarktes1

Mit dem UltraChrome HDX Pigment-Tintenset mit 10 Farben und violetter Tinte anstelle von Light Light Black druckt der SureColor SC-P7000 Violet Spectro 99 % der Pantone®-zertifizierten2 Farben und stellt helle und lebendige Farben in höchster Qualität und Genauigkeit sicher. Der Drucker kann auch die schwierigsten Schmuckfarben wiedergeben und bietet so besonders beim High-End-Proofing und in der Verpackungsbranche erhebliche Vorteile.“

Bei Proof.de setzen wir diese neueste Generation von Proofdruckern nicht nur für Proofs und unsere PANTONE Roll-Ups ein, sondern produzieren mit den EPSON HDX Tinten auch den freieFarbe CIELAB HLC Colour Atlas.

Weiterlesen

freieFarbe e.V. – Rückblick Mitgliederversammlung und Vorschau

Am letzten Wochenende im September fand die Mitgliederversammlung des Vereins freieFarbe e.V. in Tübingen statt. Von Freitag bis Sonntag wurde gearbeitet, diskutiert, konzipiert und, wie auf dem Bild zu sehen, bei bestem Wetter auf dem Neckar in und mit neuen Produkten und Ideen „gestochert“.

freieFarbe e.V. Mitgliederversammlung 2018: Gemeinsames Stochern auf dem Neckar nach der Mitgliederversammlung bei der Proof GmbH in Tübingen. Foto: Peter Jäger

Nach einem Treffen mit den Farbmanagementspezialisten von GMG am Freitag, die den Verein mit Software und Proofmedien unterstützen, wurde am Nachmittag am neuen CIELAB  HLC Farbatlas weitergearbeitet, um den Tag bei Flammkuchen und Wein im Haus von Matthias Betz ausklingen zu lassen.

Am Samstag folgte am Lorettoplatz bei der Proof GmbH die Mitgliederversammlung, in der das vergangene Jahr beleuchtet und das kommende Jahr angerissen wurde. Mit dem CIELAB HLC Farbatlas und der DIN SPEC 16699 Offene Farbkommunikation wurde vieles erreicht und geleistet, aber zahlreiche Ideen wollen bewertet, gewichtet, finanziert und bearbeitet sein.

Anwesend waren: Aus Deutschland Matthias Betz von der Proof GmbH als diesjähriger Gastgeber, Jan-Peter Homann von Homann Colormanagement aus Berlin, Holger Everding vom DTP Studio in Oldenburg und die Schweizer Peter Jäger von pre2media aus Hombrechtikon, Eric A. Soder von pixsource aus Uster und Matteo Baschera von galledia aus Zürich.  Weiterlesen

Mitgliederversammlung freieFarbe e.V. am 29.9.2018 in Tübingen

Die Proof GmbH richtet in diesem Jahr die Mitgliederversammlung des Vereins freieFarbe e.V. in Tübingen aus. Da einige Vereinsmitglieder schon am Freitag anreisen, wird ein Rahmenprogramm vor und nach der eigentlichen Mitgliederversammlung am Samstag geboten.

Die Mitgliederversammlung findet am Samstag von 10.30 Uhr bis voraussichtlich rund 15 Uhr in der Gölzstraße 17 in Tübingen statt. Als Themen stehen neben Formalien wie den Wahlen des Vorstandes und dem Kassenbericht auch die Weiterentwicklungen am freieFarbe HLC Colour Atlas, der DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ und vielem mehr, was wir im nächsten Jahr entwickeln und bewegen möchten.

Bild von pixabay / Fotograf: maxmann

Alle Vereinsmitglieder sind herzlich nach Tübingen eingeladen. Falls Sie eine Übernachtung benötigen, wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden Holger Everding (info@freiefarbe.de) oder Matthias Betz von der Proof GmbH (info@proof.de).

Tübingen mit jedem Verkehrsmittel gut zu erreichen. Vom Flughafen Stuttgart aus verkehrt werktags halbstündlich ein Bus an den Tübinger Hauptbahnhof. Auch per Bahn und Fernbus ist die Anreise nach Tübingen gut möglich. Die Proof GmbH als Ort der Mitgliederversammlung ist nur wenige Meter von der Bundesstrasse B27 entfernt, ein Parkhaus steht direkt hinter dem Gebäude zur Verfügung. Der Fußweg vom Hauptbahnhof dauert rund 10 Minuten.

"Almost Alive" Kunsthalle TübingenWeltkulturerbe Eiszeitkunst Tübingen

Das Rahmenprogramm mit guten Gesprächen, Socherkahnfahren auf dem Neckar, schwäbischen Genüssen, Stadtführung und vielem mehr ist auch für mitreisende PartnerInnen interessant. Mit den Ausstellungen „ALMOST ALIVE“ in der Kunsthalle Tübingen und der Ausstellung zum UNESCO Weltkulturerbe der ersten Kunstwerke der Menschheit im Tübinger Schloss können zwei kulturelle Highlights in Tübingen genossen werden.

Fer Verein freieFarbe e.V. und die Proof GmbH freuen sich sehr auf Ihre Anwesenheit.

Weitere Informationen über den Verein und die Ziele von freieFarbe e.V. finden Sie hier.

Weitere Beiträge zum Thema

Proof.de erneut PDF/X-ready zertifiziert für den Proof von PDF/X-4 Daten

Proof GmbH PDFX-ready PDF/X-4 Proof Output Zertifizierung 2018Gerade eben hat die Proof GmbH zum dritten Mal in Folge die Zertifizierung der renommierten PDFX-ready Initiative aus der Schweiz für den Proof von PDF/X-4 Daten bestanden.

Warum diese Zertifizierung? Ganz einfach: Wir beweisen mit der Zertifizierung, dass wir mit unseren Proof-Workflows in der Lage sind, eine aktuelle, gültige PDF/X-4-Datei korrekt zu proofen. Dazu werden drei Sätze von jeweils vier personalisierten Testseiten geprooft, und zur Beurteilung an die PDFX-ready gesendet. Die Seiten basieren auf der PDF Output Suite der Ghent Workgroup und überprüfen zahlreiche Verhalten von PDF/X-4 Daten.

Typische gesteste Verhalten des Proofsystems sind:

  • CMYK Überdrucken
  • Font Substitution
  • Verarbeitung von Schattenwürfen
  • OpenType Schriftenunterstützung
  • Verarbeitung von Transparenzen
  • Bild-, Text- und Vektormasken und Softmasken
  • JPEG 2000 Kompression
  • 16Bit Verarbeitung
  • Korrekte Verarbeitung von Spotfarben
  • ICC basiertes CMYK und RGB Überdruckenverhalten

Derzeit sind wir das einzige deutsche Unternehmen, das durch die PDFX-ready für den Proof Output von PDF/X-4 Daten zertifiziert wurde.

Die Originalen Daten der Ghent Workgroup sind kostenlos hier erhältlich: http://www.gwg.org/workflow-tools/

Weitere Informationen zu unserer PDFX-ready Zertifizierung finden Sie hier

 

 

Neue Versandoptionen mit DHL, DHL Express und UPS verfügbar

In den letzten Wochen haben wir einige größere Umwälzungen mit unserem Hauptversanddienstleister DHL und DHL Express miterleben müssen.

Positiv für Sie: Wir können seitdem die Versandpreise für den Versand mit der Deutschen Post, DHL und DHL Express vor 12 Uhr teilweise über 25% preiswerter anbieten.

Seit dem November letzten Jahres leiden wir aber auch unter spürbaren Lieferzeitverzögerungen mit der Deutschen Post und DHL Paket, mit denen wir mehr als unzufrieden sind. In unserem letzten Prüflauf kamen nur 66% der Sendungen mit DHL am nächsten Arbeitstag an, etwas über 25% der Sendungen am zweiten Arbeitstag und mehr als 7% der Sendungen erst am dritten oder vierten Arbeitstag. Das ist für uns indiskutabel. Zudem wurden uns in den letzten Wochen ohne Vorwarnung gleich mehrere späte Abholzeiten durch DHL Express gestrichen, was uns ebenfalls ziemlich verärgert hat. Auf der Suche nach einem Ausweg haben wir bereits im Frühsommer Gespräche mit UPS aufgenommen und einen Vertrag ausgehandelt, der für manche Sendungsarten recht günstig ausfällt.

Neu mit UPS: Preiswerter Express ohne Zeitoption für 12,- EUR
und mit Zustellung vor 10:30 Uhr für 22,- EUR

Wir haben nun reagiert und bieten ab sofort neue Optionen für den Versand in Deutschland an. Zum einen ist neu ein Expressversand mit UPS ohne Zeitoption für die Zustellung für 12,- EUR dazugekommen, zum anderen bieten wir jetzt die Zustellung mit Zeitoption vor 10:30 Uhr  in Deutschland für nur 22,- EUR an. Die beiden DHL Expressvarianten vor 12:00 Uhr für 14,- EUR und vor 9:00 Uhr für 39,- EUR bleiben erhalten.

Standard Pakete ab sofort mit DHL oder UPS

Zusätzlich werden wir ab sofort Standard Paketsendungen über DHL und UPS abwickeln. Eine Auswahl hier ist durch Sie nicht möglich, wir versenden mit dem Dienstleister, der für uns aktuell die bessere Laufzeiten und die bessere Zuverlässigkeit bietet. Zudem verhandeln wir parallel mit beiden Dienstleister wieder über spätere Abholfenster.

Wundern Sie sich also bitte nicht, wenn Sie derzeit viele Versandoptionen im Shop sehen. Wir entscheiden uns vermutlich bis Ende des Jahres für einen der beiden Versender und können dann die Optionen wieder dementsprechend reduzieren.

Alles Preise verstehen sich wie immer zzgl. MwSt.

Weitere Beiträge zum Thema

Erste Online-Druckereien stellen auf PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 um

Mit DieDruckerei.de hat der erste namhafte Online-Drucker auf PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 umgestellt. EinZeichen, dass ziemlich genau drei Jahre nach Erscheinen der neuen Standards Fogra51/52 diese auch zunehmend in die Produktion und als Anforderung der Druckereien für die Datenerstellung Einzug halten.

DieDruckerei.de hat auf die neuen Normen PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 umgestellt

Screenshot der Website von diedruckerei.de: DieDruckerei.de hat auf die neuen Normen PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 umgestellt

Dass auch hier die Umstellung nicht ganz reibungslos läuft zeigt sich in den Datenanforderungen, die neben dem neuen PSOCoatedV3 auch eine 300% Variante des Profiles kennen – eine Altlast aus den ISOCoatedV2 300% Zeiten, PSOCoatedV3 liegt nur in einer 300% Variante vor, ein Profil PSOCoatedV3 300% existiert also nicht.

Dennoch: Die Umstellung zeigt, dass zunehmend auch im Online-Druck die neuen Profile Fogra 51 und Fogra 52 Verwendung finden. Eine Ablösung von ISOCoatedV2 ist noch in weiter Ferne, dazu ist das Profil einfach zu erfolgreich im Markt verankert und auch als defacto Masterstandard für zahlreiche Druckverfahren im Digitaldruck, Messebau, Flexodruck und vielem mehr so etabliert, dass das noch einige Jahre mehr dauern wird.  Aber mit jedem weiteren größeren Player aus dem Druckmarkt, der die Umstellung befürwortet, wird die Verbreitung größer werden und die neuen Profile auch in der Druckvorstufe Verwendung finden.

Weitere Beiträge zum Thema

Individuelle ICC Profile für den Proof verwenden

Heute rief uns ein neuer Kunde an: Er prooft für chinesische Lieferanten, und erstellt bisher Proofs in Japan Color 2001 Coated (JapanColor2001Coated.icc). Das Profil hatten wir bislang bei uns im RIP nicht eingerichtet, konnten aber binnen kurzer Zeit das Profil in unser RIP laden, Workflows anlegen, und das Profil im Shop bestellbar machen.

Gerne binden wir Ihre individuellen ICC Proof Profile ein und erstellen Ihnen dafür Proofs.

Wir proofen über 50 internationale Proof-Standards, aber auch dabei findet sich immer wieder der eine oder andere Standard, den wir bislang nicht anbieten. Oft bieten auch Farbenhersteller oder Papierproduzenten ICC Profile wie bei Aniva oder Heaven42 und die Munken, Amber und Arctic Papierreihe von Arctic Paper an. Oder haben Sie einen Hausstandard für Ihre Druckparamenter eingemessen, den Sie gerne für Proofs verwenden würden? Dann sprechen Sie mit uns. Wir unterstützen Sie gerne.

Weitere Beiträge zum Thema

DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ kurz vor der Verabschiedung

DIN SPEC 16699 Offene Farbkommunikation Abschlussmeeting Berlin Matthias Betz, Eric A. Soder, Jan-Peter Homann, Holger EverdingAm letzten Montag haben die Autoren Jan-Peter Homann, Holger Everding, Eric A. Soder und Matthias Betz in einem letzten Meeting beim Deutschen Institut für Normung – DIN in Berlin einen weiteren Meilenstein in Richtung freier Farbkommunikation genommen: Die letzten offenen Punkte der DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation – Open Colour Communication“ wurden diskutiert und verabschiedet. Nun fehlt nur noch die englische Fassung von Matthias Betz und Eric A. Soder sowie die endgültige Umsetzung und Freigabe durch das DIN. Voraussichtlich im August steht die DIN SPEC zum Download zur Verfügung. Sie wird kostenlos als PAS – Publicly Available Specification durch das DIN in Deutsch und Englisch veröffentlicht.

In der DIN-SPEC beschreiben wir ein sinnvolles Vorgehen für die präzise Farbkommunikation und Farbmustererstellung auf der Basis offener und frei verfügbarer Standards wie CIELAB, HLC, ICC- und CXF-Dateiformaten. Wir arbeiten dabei mit mathematischen Farbmodellen, nachvollziehbar hergestellten und in der Praxis brauchbaren hochpräzisen Farbmustern und exakten Spektraldaten als Grundlage der Farbrezeptur bei Farbenherstellern und Dienstleistern. Anstelle von zueinander inkompatiblen kommerziellen Standards zeigen wir einen offenen, transparenten und vom Open Source Gedanken getragenen Weg für die hochpräzise Farbkommunikation auf.

Neben der DIN SPEC arbeiten wir mit Hochdruck an neuen Projekten und Ideen und an verschiedenen neuen Versionen unseres freieFarbe CIELAB HLC Farbatlasses.

Weitere Beiträge zum Thema

Proofprinzen stellen Ihren Service ein

Die Proofprinzen aus Augburg (proofprinzen.de) haben vor wenigen Tagen Ihre Proof-Dienste eingestellt.

Sie sind ehemaliger Kunde der Proofprinzen? Dann erhalten Sie jetzt 25% Rabatt auf Ihre erste Bestellung bei proof.de

Warum sollten Sie die Proof GmbH als neuen Proof Dienstleister wählen? Ganz einfach:

Wir bei proof.de haben nur ein Kerngeschäft, und das beitreiben wir mit sehr viel Leidenschaft.  

  • Wir sind das weltweit erste für Fogra 51 und 52 zertifizierte Unternehmen.
  • Wir sind als einziges deutsches Unternehmen durch die PDFX-ready für den Proof Output von PDF-X/4 Daten zertifiziert.
  • Wir produzieren alle weltweiten Proof Standards und binden auf Wunsch auch Ihre Hausstandards ein.
  • Wir verfügen mit dem EPSON SureColor P9000V über das Proofsystem mit der präzisesten Farbwiedergabe des gesamten Druckermarktes*
  • Wir sind jederzeit für Sie da, beraten Sie gerne, verstehen Ihre Probleme und entwickeln mit Ihnen die Lösungen, die Sie für Ihr Tagesgeschäft brauchen.

Testen Sie uns doch einfach. Sie können entweder unseren kostenlosen Testproof im DIN A5 Format bestellen, oder Sie nutzen unseren Gutscheincode „Proofprinzen25“ und erhalten 25% Rabatt auf die Proofkosten Ihrer ersten Bestellung im unserem Proof Shop https://shop.proof.de

Bitte beachten Sie: Sie können Ihre Gutscheincode direkt im Warenkorb einlösen. Im letzten Bestellschritt sehen Sie dann Ihren Rabatt korrekt auf die Bestellsumme ausgezeichnet.

Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie mich gerne jederzeit an.
Schildern Sie mir Ihre Anforderungen und Wünsche, und ich zeige Ihnen, was wir für Sie tun können.

Mit besten Grüßen

Matthias Betz, Inhaber
Tel. 07071-7952740
mbetz@proof.de

 

Proof Shop wegen Wartungsarbeiten Dienstag 12.06. von 9 – 12 Uhr offline

Aufgrund von Wartungsarbeiten werden wir unseren Proof Shop am heutigen Dienstag, den 12. Juni voraussichtlich zwischen 9 und 12 Uhr abschalten. Alle Ihre Proofaufträge und Proofs für die derzeit laufenden Abschlussprüfungen werden dennoch pünktlich bearbeitet und verlassen heute noch unser Haus.
Bei Fragen rufen Sie uns jederzeit gerne an. Wir sind immer für Sie unter der Telefonnummer: 07071-7952740 erreichbar.
Herzlichen Dank für Ihr Verständnis,
​Ihr Proof.de Team

Matthias Betz ist Fachkraft für Datenschutz ( DEKRA)

Am 12.04.2018 hat Proof GmbH Geschäftsführer Matthias Betz erfolgreich die Prüfung zur Fachkraft für Datenschutz bei der DEKRA in Berlin abgelegt.

Das Zertifizierungsverfahren umfasste folgende Themenkomplexe:

Matthias Betz ist Fachkraft für Datenschutz (DEKRA)

  • Inhalte und Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung EU-DSGVO und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes BDSG-neu
  • Datenschutzgrundsätze
  • Datenschutzbeauftragter in der Praxis
  • Datensicherheit und IT-Sicherheit: Technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs)
  • Umgang mit den Aufsichtsbehörden
  • Haftung und Sanktionen
  • Organisation des Datenschutzes im Unternehmen
  • Auftragsverarbeitung und Datenübermittlung

DIN SPEC Geschäftsplan „Offene Farbkommunikation“ veröffentlicht

Aktuell wurde unser freieFarbe e.V. DIN SPEC Geschäftsplan für 4 Wochen vom 19.02.2018 bis zum 19.03.2018 auf der DIN-Webseite zur Kommentierung veröffentlicht.

DIN SPEC 16699 Offene FarbkommunikationIn dieser DIN SPEC werden wir Arbeitsmittel und Vorgehensweisen für die offene und eindeutige Farbkommunikation vom Design bis zum fertigen Produkt auf Basis von CIELAB Farbwerten, physischen Mustern nach ISO12647-7 und Spektraldaten im CxF3 Format nach ISO 17972 definieren.

Die DIN SPEC beschreibt sowohl den Weg zur Erstellung der physischen Muster und CxF Spektraldaten für beliebige CIELAB-Farbwerte durch den Anwender als auch die Eckwerte eines offenen Referenzfarbsystems, das allen Anwendern ohne Lizenzkosten im Rahmen einer Creative Commons Lizenz zur Verfügung steht. Die in der DIN SPEC beschriebenen Arbeitsmittel eignen sich insbesondere für Aufgabenstellungen, bei denen Farben im Design übergreifend für verschiedene Produktionsprozesse definiert und mittels physischer Muster und Spektraldaten an produzierende Betriebe kommuniziert werden, die in der DIN SPEC beschriebenen Vorgehensweise soll die Erstellung von matten, seidenmatten und glänzenden Farbmustern auf geschlossenen unstrukturierten Oberflächen ermöglichen.

DIN Gebäude und DIN Platz © DIN

Die DIN SPEC ist gewissermaßen der kleine Bruder der DIN-Norm. Das DIN schreibt: „Die DIN SPEC ist ein hochwirksames Marketinginstrument, das dank der anerkannten Marke DIN für eine große Akzeptanz bei Kunden und Partnern sorgt. DIN sorgt dafür, dass die DIN SPEC nicht mit bestehenden Normen kollidiert, und veröffentlicht die Standards, auch international. Eine DIN SPEC kann die Basis für eine DIN-Norm sein.“

Wir von freieFarbe e.V. möchten mit der DIN SPEC 16699 „Offene Farbkommunikation“ zeigen, dass mit offenen Werkzeugen und Verfahren sowie Creative Commons Lizenzen, insbesondere dem CIELAB-Standard dem ICC-basierten Farbmanagement und ISO Standards für Spektraldaten, Farbkommunikation auf professionellem Level möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie auch auf freieFarbe.de

Weitere Beiträge zum Thema

CIELAB HLC Colour Atlas im Proof.de Shop erhältlich

Nun hat es doch fast ein Jahr lang gedauert, aber umso mehr freuen wir uns jetzt: Das freieFarbe e.V. Großprojekt, der „CIELAB HLC Farbatlas“ ist fertiggestellt und kann bei uns im Shop bestellt werden. Der HLC Farbatlas ist ein kostenloses, auf offenes Standards basierendes, hochpräzises Farbsystem.

Der CIELAB HLC Farbatlas bietet professionellen Anwendern von Farbe drei entscheidende Vorteile:

  • Der CIELAB HLC Farbatlas basiert auf offenen, nicht proprietären Standards, die frei von Copyrights und Markenrechten sind. 
  • Der Farbatlas mit allen Komponenten steht allen Anwendern kostenlos online zur Verfügung und kann direkt heruntergeladen, genutzt und weitergegeben werden.
    Er ist unter einer OpenSource Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
  • Die gedruckte Referenz des CIELAB HLC Farbatlasses besticht durch eine überragende Präzision.Im Gegensatz zu manchen kommerziellen Produkten ist die Farbgenauigkeit mit einem DeltaE00 Median von 0,3 und einem durchschnittlichen DeltaE00 von 0,5 extrem hoch. Die Abweichung von der idealen Farbreferenz und Farbunterschiede zwischen zwei Farbatlassen können in den allermeisten Fällen zwar gemessen, aber mit dem menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden. Jeder Atlas wird auf unserem besten Fogra-zertifizierten High-End-Proofdrucker auf Fogra-zertifiziertem Papier hergestellt. Jedes Exemplar wird mit einem individuellen, farbmetrischen Prüfprotokoll nach ISO 12647-7:2016 ausgeliefert, zur Dokumentation der Farbpräzision jedes einzelnen Farbatlasses.



Der Atlas besteht aus folgenden Komponenten:

  • Einer gedruckten Farbatlas Master-Referenz (A4, Ringbuch) mit 2040 Farben, basierend auf dem intuitiven HLC-Farbmodell (Hue, Lightness, Chroma), mit Abstufungen von 10 zwischen den einzelnen Farbtönen. Dazu gehören auch Farben, die in normalen CMYK-Workflows (Schmuckfarben) nicht reproduzierbar sind. Diese Komponente wird mit größter Sorgfalt bei uns in Tübingen produziert. Der Farbatlas enthält eine Einführungs- und Gebrauchsanweisung in deutscher oder englischer Sprache.
  • Einer kostenlosen PDF-Master-Version des Farbatlasses, die zudem zahlreiche weitere Farbräume wie sRGB, Fogra39, Fogra51 und 52 etc. über Ebenen in der PDF Datei abbildet.
  • Farbpaletten mit allen 2040 LAB-Werten für Adobe-Software im ASE-Format. Wir stellen diese Bibliothek zeitnah auch im SBZ-Format von Swatchbooker sowie in sRGB-Versionen für LibreOffice (SOC), GIMP (GPL) und Scribus 1.4.x (XML) zur Verfügung. Scribus 1.5.x enthält bereits die SBZ-Datei und eine sRGB-Version wird mit LibreOffice seit Version 5.4.4.4 ausgeliefert, sowie mit der aktuellen stabil Version  Scribus 1.4.6.
  • Einer Tabelle mit Farbkonvertierungswerten aller Farbtöne des Atlasses nach sRGB, HEX und ISOCoatedV2 in zwei Rendering Intents.
  • Spektraldaten aller Farbfelder in einer CxF v.3-Datei, die die Farbdaten aller Farbfelder in Spektralwerten enthält. Diese Datei ermöglicht es beispielsweise Farbherstellern, alle Farben des Atlasses hochpräzise spektral anzuzischen oder eigene zuverlässige Referenzen zu erstellen, – Open Source und ohne Lizenzgebühren. So kann ein Druckfarbenhersteller die CxF3-Datei einfach in typische Farben-Formulierungssoftware laden und die richtige Mischung für seine Druckfarben erstellen. Das gilt natürlich nicht nur für den Offsetdruck, sondern auch für Lacke, Textilfarben oder Kunststoffe.

Alle Dateien stehen unter einer CC-Lizenz zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nur der durch die Proof GmbH gedruckte HLC Farbatlas ist kostenpflichtig, da die Produktion sehr arbeits- und kostenintensiv ist. Bis Ende April 2018 gilt der Einführungspreis von EUR 99,-, ab Mai EUR 149,– zzgl. MwSt. und Versandkosten.

Sie können den CIELAB HLC Farbatlas hier bei uns im Shop bestellen

Wir von freieFarbe e.V. und der Proof GmbH sehen im „CIELAB HLC-Farbatlas“ nicht nur eine echte und offene Alternative den hunderten proprietären Farbsystemen, sondern wir sind auch der Meinung, dass der Qualitätsstandard des gedruckten Farbatlasses höchstens von Lacksystemen übertroffen werden kann.

Seit Anfang Januar arbeiten wir zudem daran, unser offenes Farbsystem mit der deutschen Normungsorganisation DIN in eine DIN SPEC Norm zu überführen.

Beteiligte an diesem Projekt waren:

Holger Everding (DPT Studio Oldenburg), Jan-Peter Homann (Homann Colormanagement), Eric A. Soder (pixsource.com), Peter Jäger (pre2media.ch) und Matthias Betz (Proof GmbH) sowie Christoph Schäfer und Gregory Pittman (Scribus Team).

Mit freundlicher Unterstützung von:

freieFarbe e.V. dankt auch für die Unterstützung der ColorLogic GmbH mit ihrer Software ZePrA für die Sonderfarboptimierung und ColorAnt zur Erfassung der spektralen Daten, der Epson Deutschland GmbH für Unterstützung mit Tinte und der GMG GmbH & Co. KG für die Unterstützung mit zertifizierten Proofpapieren und ihrer Colorproof Software.

Weitere Beiträge zum Thema

Neue Proofsoftware FIERY XF 6.5.1 im Einsatz

In den letzten Tagen haben wir unsere Proofsoftware auf den aktuellen Stand gebracht. Die Version 6.5.1 bringt für den Proofbereich keine umwerfenden Neuerungen, wobei die Proofer-Linearisierung verbessert wurde, was Artefakte in dunklen Bereichen verhindern und Verläufen zugute kommen soll. Zudem wurden alle neuen Normversionen der Digitaldruck Normvariante ISO 12647-8 ProzessStandard Digitaldruck jetzt in die neue Version integriert – für uns nutzlos, da wir ja nur den höchsten Standard proofen und uns mit Validation Prints nicht wirklich beschäftigen.

Bei der Sonderfarbverarbeitung von L*a*b* und Spotfarben bietet die neue Version neben „absolut farbmetrisch“ weitere Rendering Intents, was sich insbesondere beim Proof von Sonderfarben auf stark aufgehellten Papieren auszahlen soll. Wir werden das in den nächsten Wochen testen.

Weitere Beiträge zum Thema

Fogra 54 – PSO SC-B Paper v3 – veröffentlicht und für den Proof erhältlich

Vor kurzem hat die Fogra mit der Druckbedingung FOGRA54 die erste Rollenoffsetdruckbedingung auf Basis der neuen ISO 12647-2:2013 zur Verfügung gestellt. Fogra 54 beschreibt den standardisierten Offsetdruck im AM Raster (48-70’cm) auf superkalandrierten B-Stoff Material (SC-B) mit mineralölfreien Druckfarben.

Die ECI schreibt: „Vor allem aufgrund von Papierunterschieden entspricht das Druckergebnis auf den heute verstärkt eingesetzten SC-B Papieren nicht mehr der Charakterisierungsdatei »FOGRA40« und dem Profil »SC paper (ECI)«. Infolgedessen haben Druckereien bei Produktionen auf SC-B Papier Probleme, die messtechnischen Vorgaben (Volltonfarborte) von FOGRA40 und die höhere Farbsättigung von »SC Paper«-Proofs zu erreichen. Darüberhinaus gelten mittlerweile neue Normvorgaben, insbesondere für die Tonwertzunahme (ISO12647-2:2013).“

Proofs nach PSO SC-B Paper v3 können Sie ab sofort bei uns im Shop direkt bestellen.

PSO SC-B Paper v3 NEU 2017
SC-B Papier, Super calandered Papier, satiniert
Profil: PSOsc-b_paper_v3_FOGRA54.icc
Papier: Akzidenzoffset, SC-B Papier (super-kalandriert, satiniert), Druckbedingung PC6, Tonwertzunahmekurve 2013-B, weiße Messunterlage.
Prüfprofil: FOGRA54.txt

Weitere Beiträge zum Thema