Individuelle ICC Profile für den Proof verwenden

Heute rief uns ein neuer Kunde an: Er prooft für chinesische Lieferanten, und erstellt bisher Proofs in Japan Color 2001 Coated (JapanColor2001Coated.icc). Das Profil hatten wir bislang bei uns im RIP nicht eingerichtet, konnten aber binnen kurzer Zeit das Profil in unser RIP laden, Workflows anlegen, und das Profil im Shop bestellbar machen.

Gerne binden wir Ihre individuellen ICC Proof Profile ein und erstellen Ihnen dafür Proofs.

Wir proofen über 50 internationale Proof-Standards, aber auch dabei findet sich immer wieder der eine oder andere Standard, den wir bislang nicht anbieten. Oft bieten auch Farbenhersteller oder Papierproduzenten ICC Profile wie bei Aniva oder Heaven42 und die Munken, Amber und Arctic Papierreihe von Arctic Paper an. Oder haben Sie einen Hausstandard für Ihre Druckparamenter eingemessen, den Sie gerne für Proofs verwenden würden? Dann sprechen Sie mit uns. Wir unterstützen Sie gerne.

Weitere Beiträge zum Thema

Ein Proof ohne Profil. Geht das?

An Proofdienstleister wird oft die Frage gestellt: „Ich muss einen Proof machen lassen, weiß aber nicht, für welches Profil. Kann ich auch einen Proof ohne Profil erstellen lassen?“

Proofs sind normierte Produkte, die nach einem bestimmten Satz an Werten erstellt werden und geprüft werden. Genau das ist auch der Punkt, der sie von irgendwelchen „bunten Ausdrucken“ unterscheidet.
Konkret: Ein Proof für Bilderdruckpapier wird nach den Normwerten von ISOCoated V2 hergestellt (Papiertyp 1 und 2, glänzend und matt gestrichen Bilderdruck, Tonwertzunahmekurven A (CMY) und B (K) aus ISO 12647-2:2004) und nach einem Wertesatz überprüft (FOGRA39L). Ein Proof für Naturpapier (z.B. PSOUncoated oder ISOUncoated) wird nach ganz anderen Wertesätzen hergestellt und überprüft. Logisch, denn ein Druck auf einem Naturpapier sieht nachvollziehbar in Sachen Buntheit und Weisswert definitiv anders aus, als ein Druck auf Bilderdruckpapier.

Ein Proof muss daher immer nach einer Norm erstellt sein und nach einem Referenzwertesatz überprüfbar sein. Eine Liste der aktuellen Proof Profile (Stand 2012) finden Sie hier.

Das Problem: Zahlreiche Druckverfahren wie z.B. ein Digitaldruck auf einem Farblaser oder ein Druck auf einem Large-Format-Printing System (LFP) sind nicht normiert und daher gibt es dafür keine gültigen Profile und Spezifikationen.

Was also tun? Als „De Facto Basis“ hat sich der am häufigsten verwendete Standard durchgesetzt: ISOCoated V2.

Das ist verständlich, denn farbkritische Drucke, Kataloge etc. werden überwiegend im Offsetdruck auf Bilderdruckpapier hergestellt und unterliegen daher diesem Standard. Daher geht man überwiegend auch davon aus, daß sich z.B. ein Digitaldrucker oder ein LFP-Drucker an diesem Standard orientieren sollte, und mindestens dieses Farbergebnis erreichen sollte.

Wenn Sie also einen Proof erstellen müssen, aber über keine genauen Angaben zu dem benötigten Profil verfügen, dann proofen Sie im Zweifel ISOCoated V2. Das hat sich in der Branche als am häufigsten eingesetzter Standard durchgesetzt und wird daher stets als Basis Proof akzeptiert werden.

Ein Proof ohne Profil kann leider nicht hergestellt werden, denn das wäre eben nur „buntes Papier aus einem Proofsystem“, aber kein valider, ISO-konformer Proof.

Weitere Beiträge zum Thema