Kick-off: PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 am 30.09.2015 in Stuttgart

 

Der bvdm lädt zusammen mit Fogra und ECI zu einem gemeinsamen „Kick-Off“ der neuen Druckbedingungen am 30.09.2015 in die Hochschule der Medien nach Stuttgart ein.

Als einziger beteiligter Verband hat der bvdm die Veranstaltung auf seiner Website veröffentlicht. Vermutlich auch deswegen haben viele Interessierte und Betroffene von dem Termin noch gar nicht erfahren.

Ich möchte daher an dieser Stelle noch einmal explizit auf die für Fachpublikum zugängliche Veranstaltung hinweisen:

Auf der Website des bvdm findet sich folgender Hinweis:

„Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm), die European Color Initiative (ECI) und die Forschungsgesellschaft Druck e.V. (Fogra) stellen am 30. September in Stuttgart ihre gemeinsam erarbeiteten und erprobten Arbeitsmittel zur Umsetzung der ISO 12647-2:2013 vor.

Die neue ISO 12647-2 berücksichtigt die jüngsten Entwicklungen bei Messtechnik und Normlicht – Stichwort optische Aufheller – und bietet daher deutliche Vorteile beim Qualitätsmanagement im standardisierten Druck. Die Verbesserungen der Norm, die neu entwickelten Druckbedingungen für gestrichene und ungestrichene Premium-Papiere im Bogenoffsetdruck und deren erfolgreiche Umsetzung in die Praxis werden von den Projektbeteiligten anschaulich dargestellt. Mit der Bereitstellung der neuen Druckbedingungen, darunter der Nachfolger der international bewährten Referenz „ISO Coated V2“ (Fogra39), wurde die Grundlage für eine kontinuierliche und verbesserte Anwendung des ProzessStandard Offsetdruck geschaffen.

Mittwoch, 30. September 2015 – 10:00 bis 12:30 Uhr
Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) 

Neubau der Fakultät 3, Erdgeschoss, Hörsaal i003 
Nobelstraße 10, D-70569 Stuttgart (Vaihingen)

Eine Anmeldung ist über die Email-Adresse ks(at)bvdm-online(dot)de erforderlich. Hier können auch Unterlagen angefordert werden, wenn man terminlich verhindert ist.

Über die Mailingliste der ECI wurden Wünsche geäußert, ob die Veranstaltung auch im Internet gestreamt würde, da – auch aufgrund der Kurzfristigkeit des Termins – sicher viele verhindert sein dürften. Bislang ist dazu noch nichts näheres bekannt.

Nachtrag 19.09.2015:

Heute hat die Fogra auch über Ihre Mailingliste zum Kick-Off in Stuttgart eingeladen. Auf ihrer Website findet sich noch kein genauer Hinweis zum Termin, aber es gibt ein PDF von Andreas Kraußhaar, in dem er sowohl Features und Erfahrungen mit den kommenden Epson Sure Color P 7000 und P 9000 von Epson vorstellt, als auch Details zu den kommenden Normen vorstellt. Die PDF können Sie von der Website der Fogra hier herunterladen:

Vorstellung der Epson SureColor SP-7000 am 16.9.215 in Meerbusch
Erfahrungen mit „Violett“ und zum Status des FOGRA51/52-Standards

<h2>Weitere Beiträge zum Thema</h2>

5 Gedanken zu “Kick-off: PSOCoatedV3 und PSOUncoatedV3 am 30.09.2015 in Stuttgart

  1. Anfrage:
    Gibt es Proofgeräte für den den Druck auf Shrinkfolie.
    Wäre erforderlich für die Kontrolle des Layouts und der Visualisierung für
    Becher, Flaschen usw. am POS.

    • Sehr geehrter Herr Häußermann,

      meines Wissens nach nicht, ich kenne lediglich Inhouse-Lösungen für Flexodruck von Druckereien selbst, aber niemanden, der so etwas „extern“ als Dienstleister anbieten würde, da es keinen allgemein gültigen und brauchbaren Flexodruckstandard gibt. Ich kenne solche „Proofs“ nur von Flexodruckern, die intern perfekt auf ihre Druckstandards, Farben, Bedruckstoffe, Rasterungen etc. ausgemessene Profile auf Proofdruckern simulieren (z.B. mit GMG FlexoProof), das funktioniert aber eben nur innerhalb dieses einen Betriebes und nur unter genau diesen reproduzierbaren Bedingungen. Mit PaC.Space wurde für den Verpackungstiefdruck ein sehr großer Farbraum geschaffen, der im CMYK Verpackungstiefdruck als Schnittstelle von gelieferten Prepress-Daten zu prozess- oder druckspezifischen Anpassungen dienen sollte (und den wir auch proofen). Ehrlich gesagt habe ich aber noch nie einen Proof in diesem Farbraum produziert … die Marktdurchdringung scheint also suboptimal zu sein 🙂

      Mit dem EPSON 7900 WP könnten Sie z.B. nahezu einen ISOCoatedV2 Farbraum auf eine transparente und mit Weiß hinterlegte Folie drucken und diese dann auf das Muster aufziehen, aber spätestens die Schrumpfung wäre mit der EPSON Folie nicht möglich und nicht simulierbar. Die Kollegen von hilfdirselbst.ch haben diese Problematik einmal ganz verständlich besprochen. Link1

      Viele Grüße, Matthias Betz

  2. Pingback: Fogra51 / Fogra 52 Start im September 2015 | digitalproofs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *